Kokospalme am Lamai Beach
Kokos­palme am Lamai Beach

Ankunft auf Koh Samui

Tokeh im Cinnamon Beach Villlas
Tokeh im Cinnamon Beach Villlas

Als wir auf Koh Samui ankamen mussten wir uns erstmal ein Taxi-Van orga­ni­sieren. Dies ging natürlich schnell, da die Fahrer schon alle am Hafen warten um die Touristen abzu­holen. Wer etwas weniger inves­tieren möchte muss gut verhandeln können oder etwas weiter laufen, damit man zu den güns­ti­geren Ange­boten kommt.

Bei unserer Fahrt zum Hotel konnten wir direkt sehen, dass Koh Samui eine gut orga­ni­sierte und auf Tourismus abge­stimmte Insel ist. Wir hatten uns extra für ein Hotel in Lamai in der Nähe von Chaweng entschieden, da wir auch nicht zu viel Party­tou­rismus abbe­kommen wollten und gleich­zeitig die Möglichkeit hatten dort kosten­günstig hinzu­kommen.

Sonnenuntergang am Lamai Beach
Sonnen­un­tergang am Lamai Beach

Das Cinnamon Beach Villas liegt an einem Abhang im Osten von Lamai auf Koh Samui und wird von einem netten älteren Thai­länder geführt. Man kann hier einen Roller mieten um die Gegend zu erkunden, was wir auch direkt zwei Tage später getan haben. Aber erstmal musste die Unter­was­serwelt erforscht werden.

Schnor­cheln am Lamai Beach

Am Ostende des Lamai Beaches kann man gut Schnor­cheln, aller­dings muss man dafür weit ins Meer hinaus, weil das Wasser lange sehr flach bleibt. Dafür sollte man Wasser­schuhe tragen, da der Boden voll mit abge­stor­benen Korallen ist. Aber an der Stelle, wo die Wellen brechen, wird es schlag­artig tiefer. Dort sind riesige Koral­len­blöcke zu finden und viele bunte Fische. Hier waren Papa­gei­fisch­schwärme mit besonders großen Fischen zu sehen und am Sand­grund findet man einige Stech­rochen. Es ist eine Art Steilwand und durch die großen Papa­gei­fische und Koral­len­blöcke kam ich mir klein vor und beim Blick ins offene Meer kam uns eine riesige Makrele entgegen. Der Eindruck der ersten Erkundung im Golf von Thailand war gut.

Lamai Beach
Lamai Beach

Erkun­dungstour mit dem Roller auf Koh Samui

Nach ein paar Tagen Relaxen und Schnor­cheln wollten wir dann auch etwas mehr von der Gegend sehen und haben uns bei der Rezeption einen Roller gemietet. Auf unserem Hinweg zum Hotel sind uns ein großer Super­markt und der öffent­liche Markt aufge­fallen, den wir natürlich gerne besuchen wollten, doch als wir dort ankamen wurde dieser gerade geschlossen. Man roch aber noch die leckeren Gerichte die hier tagsüber verkauft wurden und den frischen Fisch….

Tesco Lotus ist hier das, was man bei uns unter dem Namen „Real“ kennt. Ein riesen­großer Super­markt mit allem was man braucht, Kleidung und Haus­halts­geräte sind hier auch keine Mangelware. Ich habe hier z.B. meine Flip­flops gekauft, die zwei Jahre ihren Dienst getan haben 😉.

Na Muang Wasserfall in Lamai

Auf unserer Erkun­dungstour durch Lamai sind wir auf den Na Muang Wasserfall aufmerksam geworden. Er liegt ca. 30 Minuten vom Tesco Lotus Richtung Westen. Von der Haupt­straße ist der Na Muang Wasserfall ausge­schildert. Ein steiler Weg führt in den Dschungel und je weiter man herein fährt, umso steiler und hüge­liger wird der Weg, also besser nicht zu schnell fahren, sonst riskiert man einen platten Reifen. Kurz vor dem Wasserfall wird eine Park­gebühr für Roller verlangt. Eintritts­preise gibt es nicht. Vom Park­platz aus liefen wir einen Dschun­gelpfad weiter Richtung Wasserfall und wurden von einem kleinen thai­län­di­schen Jungen begleitet. Zunächst hatte ich Bedenken, dass so ein junger Kerl solche Wege bestreiten kann, aber der Kleine lief ihn mit Sicherheit nicht zum ersten Mal. Ich musste selber aufpassen, dass ich keinen falschen Schritt machte. 😀

Nach ca. 20 weiteren Minuten kamen wir endlich an einem traum­haften Wasserfall an, aller­dings führte auch er nicht besonders viel Wasser, aber immerhin hier auf Koh Samui mehr, als der im Khao Sok Natio­nalpark. Nach etwas entspannen und einer kleinen Abkühlung unter dem Wasserfall ging es dann zurück und wir wurden wieder von dem Kleinen begleitet. Er hat sich am Park­platz noch eine frische Mango vom Baum genommen und gegessen. Wie ein kleiner Mogli 😁

Essen in Lamai

Jeden Morgen frische Früchte
Jeden Morgen frische Früchte

Das Inklusiv-Frühstück im Hotel war in Ordnung, zumindest gab es frische Früchte. Aber im Vergleich zu unser typisch deut­sches Früh­stück können die Thais leider nicht mithalten. Es gibt nirgendwo frische Brötchen und Räucher­lachs. Statt­dessen Nudel- und Reis­ge­richte, Omelette oder tradi­tionell eine Reis­suppe, wie sie viele Thai­länder jeden Morgen essen. Um Abends auch mal woanders als im Hotel­re­staurant essen zu gehen musste man den Roller nehmen oder etwas am Strand entlang laufen. Aber es lohnt sich. Thailand bietet einfach überall so viele gute Restau­rants wie man sich in Deutschland auf so mancher Fress­meile wünschen würde. Wir haben uns zum Beispiel an einem Strand­re­staurant ein paar Hotels weiter nieder­ge­lassen und richtig gut gegessen.

Phad Thai in einer Garküche
Phad Thai in einer Garküche

Party in Chaweng

Über soziale Netz­werke haben wir nach ein paar Tagen auch gleich ein paar nette Thai­län­de­rinnen kennen­ge­lernt. Hierzu muss man aber auch sagen, dass wirklich Vorsicht geboten werden sollte, da viele Bargirls/Ladyboys versuchen die Touristen anzu­locken. Jede Frau, die sagt, sie arbeitet in einer Bar, will nur dein Geld.

Ich konnte aber Kontakt zu einem netten Mädchen aufbauen, welches uns die Partywelt von Chaweng näher gebracht hat – ohne eine Gegen­leistung zu verlangen, einfach so wie es Freunde machen. Sie hat uns am nächsten Tag sogar noch besucht und wir sind zusammen essen gegangen. Der Green Mango Club ist wirklich das richtige für alle, die gerne lange und unge­hemmt feiern möchten. Als Start-Up wurden wir zum Strand zu der Ark-Bar gebracht. Hier kann man sich eine Wasser­pfeife gönnen und die Aussicht aufs Meer genießen oder Billard spielen. Es war wirklich ein fantas­ti­scher Abend, den wir ohne eine thai­län­dische Begleitung so nicht erlebt hätten.

Ebbe am Lamai Beach von Koh Samui
Ebbe am Lamai Beach von Koh Samui

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.