Der Phra Nang Beach

Eine der bekann­tes­ten Sehens­wür­dig­kei­ten vom Phra Nang Beach ist wohl die Phra Nang Cave oder auch Princess Cave genannt. Diese Höhle ist von oben bis unten voll mit höl­zer­nen Penis­sen deko­riert. Sie dient den Ein­hei­mi­schen als Opfer­stätte für “good fishe­ries”, also um Frucht­bar­keits­op­fer nie­der­zu­le­gen, was wohl für die meis­ten ein geschnitz­ter Penis ist.

Phra Nang Cave (Princess Cave) bei Railay
Phra Nang Cave (Princess Cave) bei Rai­lay

Der Strand wirkt eher wie ein hotel­ei­ge­ner Pri­vat­strand, weil das direkt am Strand gele­gene Hotel schon etwas domi­nant wirkt, aber da die Strände in Thai­land dem Staat gehö­ren, kann man von Rai­lay Beach Ost durch einen schma­len Weg am Berg ent­lang gut dort hin gelan­gen. Die­ser Weg selbst ist aber auch schon eine Attrak­tion und auf der Hälfte der Stre­cke ist auch der Zugang zum View­point (wie du in unse­ren ande­ren Arti­keln zu Rai­lay nach­le­sen kannst). Man läuft hier durch schöne tropf­stein­ar­tige Höh­len am Rande des Ber­ges und wird auch schon öfters mal von den Affen (Maka­ken) besucht, womit wir schon die dritte, für uns, unge­wöhn­li­che Tier­art an Land gese­hen hat­ten.

Tages­aus­flüge von Ao Nang oder aus der Region um Krabi wer­den täg­lich zum Phra Nang Beach durch­ge­führt. Etli­che Long­tail­boote mit fri­schen Frucht­shakes und ande­ren Lecke­reien ankern eben­falls am Strand. Wenn hier nicht so viele Tou­ris­ten und Boote wären, würde ich defi­ni­tiv sagen, dass es der schönste Strand von Rai­lay ist. Dadurch, dass der Strand so mit Men­schen und Boo­ten über­füllt war, haben wir uns auch nicht wirk­lich beim Schnor­cheln wohl­ge­fühlt, da man ja auch nicht von einem Long­tail­boot einen Kopf kür­zer gemacht wer­den wollte.

Dino­sau­rier zu Besuch

Unser Hotel­gar­ten schien die Tiere in der Gegend nur so anzu­lo­cken. Am Abend kamen immer die Fle­der­mäuse her­aus und haben die läss­ti­gen Mos­ki­tos besei­tigt und an einem Tag wur­den wir sogar von einem Bin­den­wa­ran besucht. Damit war unser Auf­ent­halt in Rai­lay eines unse­rer tier­reichs­ten Erleb­nisse in Thai­land.

Diese Dia­show benö­tigt Java­Script.

Das Essen in Rai­lay

In Rai­lay haben wir zum ers­ten Mal drei typi­sche Thai-Gerichte geges­sen, schon komisch, da wir zu die­sem Zeit­punkt ja schon seit zwei Wochen in Thai­land waren. Wir sind beide keine Freunde der Hotel-Restau­rants und daher haben wir jeden Abend aus­wärts ein klei­nes net­tes Restau­rant in einer Bam­bus­hütte auf­ge­sucht. Ich habe hier z.B. das Pad Thai lie­ben gelernt, ein Nudel­ge­richt, wel­ches man mit Gar­ne­len oder Hühn­chen bestel­len kann und mit zer­klei­ner­ten Erd­nüs­sen, Chilli und Limette ver­fei­nert. Eben­falls hat es mir der Som Tam (schar­fer Papaya-Salat) ange­tan. Tom Yum Goong, eine scharfe Gar­ne­len-Suppe, haben wir hier auch das erste Mal pro­biert, aber da ich kein groß­ar­ti­ger Sup­pen-Fan bin, konnte mich das Gericht auch nicht wirk­lich über­zeu­gen. Die Frucht­shakes waren in dem klei­nen Restau­rant aber auch aus­ge­spro­chen gut und die freund­li­che Bedie­nung run­dete das kuli­na­ri­sche Erleb­nis jeden Abend ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.