Was ist an Tao Phil­ip­pi­nes so beson­ders?

Unser wohl para­die­sischs­ter, aben­teu­er­lichs­ter und gleich­zei­tig ent­spann­tes­ter 5 Tagestrip war wohl die Expe­di­tion mit Tao Phil­ip­pi­nes von El Nido nach Coron. Die Tao Expe­di­tion war wirk­lich eine Erfah­rung und ein Erleb­nis fürs Leben.

Das beson­dere an die­sem Trip ist, dass man völ­lig abge­le­gen von ande­ren Tou­ris­ten mit einer klei­nen Gruppe gleich­ge­sinn­ter Aben­teu­rer aus der gan­zen Welt nur in klei­nen Bam­bus­hüt­ten unter einem Mos­ki­to­netz über­nach­tet und die Ein­fach­heit des Lebens wie­der fin­det.  Tags­über erkun­det man die schöns­ten Inseln und Riffe mit einem super­aus­ge­stat­te­tem Banka und abends wird an einem Traum­strand beim Bier und “Jun­gle­juice” mit neuen Freun­den beim Lager­feuer und Son­nen­un­ter­gang gegrillt und gelacht. Außer­dem ist Tao mit super Köchen aus­ge­stat­tet, von denen die Rei­sen­den den gan­zen Tag über mit gutem Essen ver­wöhnt wer­den.

El_Nido_DSC_3911_WZ

Das TAO Kon­zept

Der eng­li­sche Achi­tekt Jack und der Fili­pino Eddie haben 2006 Tao, was auf phil­ip­pi­nisch über­setzt “die Leute” bedeu­tet, gegrün­det. Sie haben die uner­kun­de­ten Inseln zwi­schen El Nido und Coron erforscht und sich mit eini­gen Fischer­dör­fern zusam­men geschlos­sen. Sie bie­ten den ein­hei­mi­schen Jobs, den Kin­dern Bil­dung und tau­schen Lebens­mit­tel und was sie sonst so brau­chen. Im Gegen­zug konn­ten sie auf völl­lig abge­le­ge­nen Inseln Base­camps errich­ten und haben sogar eine Farm erbaut, auf der alles für die Rei­sen­den selbst ange­baut wird, bzw. Hühn­chen und Schweine gezüch­tet wer­den. Fisch krie­gen sie von den Fischer­dör­fern, oder beim Angeln wäh­rend der Boots­tou­ren. Der Luxus bei der Tao Expe­ri­ence liegt darin, dass man 5 Tage abge­le­gen von der Außen­welt nur von traum­haf­ter Natur umge­ben ist und die zivi­li­sierte Welt ver­gisst. Ohne Elek­tri­zi­tät und unab­hän­gig von Zeit wacht man hier ohne Stress von den Son­nen­strah­len auf und duscht mit einer Kelle aus einem Tank. Ein­fach traum­haft!

Die Land­schaft der Insel­welt von El Nido bis Coron

Tag 1

Unsere Tour begonn im, mit Boo­ten, total über­füll­ten Hafen von El Nido, wo auch die Island­hop­ping­tou­ren begin­nen. Am ers­ten Tag haben wir noch einige Tou­riziele in der traum­haf­ten Bacuit Bay besucht. So konn­ten Michael und ich zum Bei­spiel doch noch den traum­haf­ten Hid­den Beach sehen. Am Secret Beach, wo wir schon waren, haben wir noch eine Unter­was­serhöhle ent­deckt, durch die wir geschwom­men sind. Nicht ganz unge­fähr­lich, da sie recht schmal war. An dem ers­ten Tag wurde schon etwas dar­auf geach­tet, dass nicht zuviele Tou­ris­ten anwe­send sind. Aller­dings war es bis zum Nach­mit­tag schon eher wie eine nor­male Insel­hop­ping­tour, nur mit bes­se­rem Boot und bes­se­rem Essen. Vor dem Son­nen­un­ter­gang wurde das erste Base­camp ange­steu­ert. Am Star­be­ach auf Tapi­utan Island ist das für mich schönste Base­camp. Hier kommt man sich vor wie Richard in “the Beach”. Ein abso­lu­ter Traum!

Tag 2

Noch schö­ner als an so einem Ort ein­zu­schla­fen, ist von den Son­nen­strah­len am Mor­gen auf­zu­wa­chen und vor sich schon die Sicht auf dem Traum­stand zu haben. Erst­mal ins warme Meer sprin­gen um rich­tig wach zu wer­den und zu mer­ken, dass man nicht mehr träumt. Nach lecke­rem Früh­stück mit neuen Freun­den ging die Boots­tour wei­ter Rich­tung Nor­den. Ers­ter Stop war die Insel Cad­lao, wo Tao Phil­ip­pi­nes auch ein Base­camp hat. Hier mach­ten wir eine Pause an einem abso­lu­ten Traum­strand, ohne auch nur einem Touri zu begeg­nen. Zum Schnor­cheln war es zwar nicht beson­ders, aber am Strand rela­xen war hier toll.

Danach ging es dann wei­ter Rich­tung Nor­den, wo unser nächs­ter Stopp am mitt­ler­weile sehr bekann­ten Nacpan Beach war. Auf­grund der Länge des schö­nen Stran­des und der Abge­le­gen­heit ist es hier auch immer sehr ruhig. Zwi­schen­durch hat­ten wir noch eine Begeg­nung mit einem Wal. Aller­dings nur von wei­tem und kurz. Nach lan­ger Boots­fahrt und wei­te­ren Schnor­chel­stopps kamen wir nach­mit­tags am 2ten Base­camp an. Die­ses war auf Dar­a­co­tan, wo auch die Tao Farm liegt. Bevor es auf die Insel ging, konn­ten wir noch an einem Schiffs­wrack, das nur knapp unter der Ober­flä­che lag, Schnor­cheln. Am Abend haben wir noch die Grün­der von Tao Phil­ip­pi­nes, Jack und Eddie ken­nen gelernt an der gro­ßen Bar auf der Insel.

Diese Dia­show benö­tigt Java­Script.

Hier geht es zu Teil 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.